mueller safety box

MÜLLER SAFETY WASSERSÄCKE

Wald- und Vegetationsbrände stellen die Einsatzkräfte vor immer neue Aufgaben.

Ein wichtiger Aspekt bei Vegetationsbränden ist eine stabile Wasserversorgung an der Einsatzstelle. Pendelverkehre mit Löschfahrzeugen, Fasswagen aus der Landwirtschaft und Schlauchleitungen über lange Wegstrecken sind in der Regel die Mittel der Wahl. Pufferbehälter dienen dabei als wichtige Zwischenspeicher und unterstützen die sichere Wasserversorgung auf der letzten Meile zur Einsatzstelle.

Neben dem Müller Safety Trailer bietet der Müller Safety Wassersack eine hochmobile Lösung für die Wasser-Bevorratung in der Waldbrand-Lage. Die geschlossenen flexiblen Säcke sind geeignet für Lösch- und Brauchwasser und besitzen ein Volumen von 7.000 oder 14.000 Liter. Die Abmessung betragen 6.300 mm Länge x 2.430 mm Breite. Die Höhe ergibt sich aus dem jeweiligen Löschwasservorrat und beträgt 500 mm bei 7.000 Liter Volumen und 1.000 mm Höhe bei 14.000 Liter Fassungsvermögen.

Innenseitig sind die Wassersäcke mit drei Schwallbrechern ausgerüstet um einen ruhigen Fahrbetrieb im gemeinsamen Einsatz mit dem Safety Trailer zu ermöglichen. Direkt im ersten Abmarsch kann der MÜLLER SAFETY TRAILER mit gefülltem Wassersack bis zu 14.000 Liter Löschwasser zur Einsatzstelle bringen. Im Folgenden kann der geleerte Sack vom Trailer abgelastet und neben dem Fahrzeug platziert werden. Der wasserdichte Anhänger hat ein Fassungsvermögen von circa 17.000 Litern. In Kombination mit dem über eine Schlauchleitung verbundenen Wassersack ergibt sich eine maximale Bevorratung von bis zu 30.000 Liter Löschwasser. Aus dem üblicherweise im Höhenniveau tiefer liegenden Sack kann das Wasser direkt über Saugleitungen an dessen Stirnseite entnommen werden. Der Wasserzulauf im Pendelverkehr oder mittels Schlauchleitung ist über Storz-A- und Storz-B-Festkupplungen am MÜLLER SAFETY TRAILER gewährleistet.

Die Kombination von Anhänger mit Wassersack gewährleistet kürzeste Rüstzeiten, einen minimalen Kräfteansatz (ein Trupp) und lageabhängig bei Bedarf schnelle Ortswechsel. Der Wassersack ist mit 7.000 und 14.000 Litern Fassungsvermögen erhältlich. Diese Varianten wurden vor dem Hintergrund entwickelt, dass der Trailer mit 7 oder 14 Tonnen Nutzlast gefahren werden kann. Dies ist abhängig von der zulässigen Anhängelast des Zugfahrzeugs. Der Anhänger wird mittels Schwenkzugöse entweder mit 40er- oder 50er-Zugöse betrieben.

Wassersack als Stand-alone-Lösung

Die Wassersäcke lassen sich auch einzeln ohne den Trailer in Einsatz bringen. Sie werden zusammen mit einer Tasche geliefert, die mit Trageschlaufen für einen einfachen Transport durch zwei Personen ausgerüstet ist. 

Konfektioniert sind die Wassersäcke mit einem Befüll- und Entleerungsanschluss mit Storz-A-Fest- und Blindkupplung. Im Lieferumfang enthalten sind außerdem ein Kugelhahn mit beidseitigem Storz-A-Anschluss, sechs zweiteiligen Spanngurten (Haken/Ratsche) und zwei Gummimatten (6m) zur Ladungssicherung und als Unterlage für den Betrieb auf festen Untergründen.

Als Transport-Zubehör ist außerdem der Müller Safety Trolley verfügbar. Der nach AGBF-Richtlinien entwickelte Rollwagen ist als Transportlösung optional erhältlich.

Technische Daten Wassersäcke

Befüllung 1 x Storz-A + 1xStorz B
Entnahme: 1 x Storz-A
Gesamtlänge 6.300 mm
Gesamtbreite 2.430 mm
Gesamthöhe 500 mm / 1.000 mm
Füllvolumen 7.000 / 14.000 Liter

wassersack waldbrand07 833x587px

 

 

BILDERGALERIE

DOWNLOADS

Schreiben Sie uns

Sie erreichen Ihren Ansprechpartner Matthias Scharf telefonisch unter 02375 918-112 oder per Mail an info@mueller-safety.de . Nutzen Sie gerne unser Kontaktformular. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage benutzt. Mit dem Absenden des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung einverstanden.
Müller
Ihr Ansprechpartner:
Matthias Scharf
^